tipps

Tipp: Heute schon
ein Buch geklickt?

Die „Bibliothek ohne Wände” bekommt immer mehr Anhänger: Die E-Book Kultur in Österreich.


Österreich gilt nicht immer als das fortschrittlichste aller Länder. Was Neuerungen betrifft, wartet man hier manchmal gern etwas länger, bevor man auf einen Zug springt.

Es gibt allerdings eine Ausnahme – das E-Book.  Die Website erwachsenenbildung.at  berichtet in einem Artikel von  Dr. Simone Kremsberger, ihres Zeichens Mitarbeiterin des „Büchereiverbandes Österreichs” und Redakteurin der „Bücherperspektiven”, vom Projekt „Library without walls”: Es ermöglicht jedem Nutzer im Land, die entsprechenden Dateien vierundzwanzig Stunden täglich an sieben Tagen in der Woche auszuleihen. In digitaler Form ist jedes Werk nur einem Leser zur selben Zeit zugänglich.

Dieser Service ist kostenlos und die Rückgabe der E-Books, E-Papers, Videos etc. einfach: Nach Ablauf der Ausleihfrist ist das entsprechende Medium nicht mehr abrufbar und steht wieder allen Interessenten offen. Allerdings verfügen längst noch nicht alle Leser über entsprechende Lesegeräte. Sie werden in den Bibliotheken  angeboten, um Besucher mit dieser Technik vertraut zu machen. Noch ist das Angebot eingeschränkt. Viele Verlage zögern noch mit der Digitalisierung.

Die Hauptzielgruppe sind die „Digital Natives” – die Generation, für die der Umgang mit Laptop, iPod und Co. selbstverständlich ist. Es gilt, ein Angebot zu schaffen, das die Bedürfnisse dieser Generation trifft. Projekte zur digitalen Bibliothek existieren in Wien, Graz, Linz und Salzburg. Gefördert wird diese Initiative mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds. (DDZ)

Mehr zum Thema: „Library without walls

Graz1.JPG

Der Internetauftritt der Stadtbibliothek Graz

Hier können Sie den Artikel bewerten: